24 BW - FAKT-Blühmischung 3

überjährig

Verwendung:
 Insektenfreundliche Blühstreifen oder -flächen in der Agrarlandschaft oder mehrjährige Stilllegungen. Die Mischung ist überjährig und für mehrere Jahre als Brachebegrünung konzipiert.



Charakteristik: 
Mehrjährige Mischung aus 89% Kulturpflanzen (18 Arten, 5 davon allerdings nicht winterhart) und 11% Wildarten (14 Arten). Das erste Jahr prägen ab dem zeitigen Frühjahr die Kulturpflanzen, dann dominieren die ausdauernden Wildarten.

Ansaatstärke: 15 kg/ha



Ansaatzeitpunkt: Spätsommer / Frühherbst
Füllstoff empfohlen zum Hochmischen auf 50 kg/ha



Düngung: Nein 



Pflege: Bitte prioritär Vorgaben des Bundeslandes einhalten. 
Ansonsten nicht erforderlich. Wenn aus optischen Gründen erwünscht, lediglich bei Bedarf im Frühjahr die trockenen Stängel vor dem Neuaustrieb der Kräuter zurückschneiden, da die hohlen Pflanzenstängel für Wildbienen zahlreiche Winterquartiere bieten. 
Sollten Problemunkräuter auftauchen, können nach Bedarf folgende Maßnahmen, in Abstimmung mit den Pflegeempfehlungen des Länderprogrammes, angewendet werden:
- Bei starkem Aufkommen einjähriger Ackerunkräuter zeitnah mulchen oder mähen
- Ackerkratzdisteln im ersten Standjahr bei Blühbeginn durch mehrmaliges Mähen eindämmen
- Distelnester aus dem Bestand herauspflegen um Nachbarflächen vor Samenflug zu schützen.



Preis auf Anfrage

warenkorb Ihr Warenkorb

Noch keine Produkte im Warenkorb

Bitte beachten Sie

Preise verstehen sich inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Der Mindestbestellwert beträgt 63,00 € insgesamt und 3,15 € je Artikel.

Die Lieferzeit beträgt aktuell ca. 1-2 Wochen.

Wichtiger Hinweis

Die Mischungen Nr. 1-7, 9, 13, 15, 17, 20 werden auf Grundlage der Erhaltungsmischungsverordnung in Verkehr gebracht. (ErMiV)

Die Verantwortung für die Ausbringung von Saatgut liegt beim Anwender. Enthält eine Mischung für die freie Landschaft Arten, die nicht aus dem Vorkommensgebiet stammen (z.B. aus benachbarten Ursprungsgebieten) ist dafür nach §40 BNatschG eine Ausnahmegenehmigung bei den Naturschutzbehörden einzuholen.

Regionalkarte

Karte der Ursprungsgebiete und Produktionsräume