Schüler säen Wildblumen aus dem All

Bundesweites Schulprojekt „Space Seeds”

Was bedeuten Blumen für uns und unsere Umwelt? Was ist biologische Vielfalt? Und was haben Blumen mit Raumfahrt zu tun? Diesen und weiteren Fragen können Grundschülerinnen und Grundschüler bei der Schulaktion „Space Seeds“ nachgehen. Bei dem Forschungsund Experimentierprojekt werden Schulkinder zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und erforschen Wildblumensamen, die zusammen mit ESA-Astronaut Alexander Gerst auf der Internationalen Raumstation ISS waren.

Das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) organisiert das bundesweite Wissenschaftsprojekt für Grundschulen und schickte 2 kg Schmetterlings- und Wildbienensaum der Rieger-Hofmann GmbH als Teil der „Horizons“ Mission ins All.

Zurück auf der Erde sollen nicht nur Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese „Space Seeds“ untersuchen, auch die Forschenden von morgen – Grundschülerinnen und Grundschüler in der dritten und vierten Klasse – sind bundesweit aufgefordert zu forschen, zu experimentieren und zu entdecken. Wie haben die WiIdblumensamen die Reise ins All überstanden? Können daraus noch Blumen wachsen, die für die biologische Vielfalt und für uns Menschen so wichtig sind?

Die Auftaktveranstaltung der Mitmachaktion fand am 6. September 2019 in der experimenta, Deutschlands größtem Science Center, in Heilbronn statt. Zusammen mit Ernst Rieger und dem Tier- und Naturfilmer Jan Haft übergab das DLR Raumfahrtmanagement die ersten Space Seeds der Silcherschule in Heilbronn. In einer Videobotschaft ermutigt der deutsche ESA-Astronaut Alexander Gerst die Grundschülerinnen und Grundschüler auf der Veranstaltung: „Wildblumen sind entscheidend für die Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt und machen unseren blauen Planeten auch in der Zukunft lebenswert. (...) Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, möchte ich ermutigen, neugierig zu sein, Hintergründe zu erforschen und Ideen zum Schutz der Umwelt und der Tier- und Pflanzenarten umzusetzen.“

Seither haben sich über 400 Schulen aus ganz Deutschland das Experimentier- Set mit Blumensamen aus dem All, einer Vergleichsprobe sowie Begleitmaterial für den Unterricht gesichert. Das Projekt startet an den Schulen im Frühjahr 2020 zur Aussaatzeit. Teilnehmende Schulklassen können bis zum Sommer 2020 Forscherberichte in Form von Postern oder Plakaten einreichen. Eine unabhängige Jury prämiert die aussagekräftigste Einreichung mit einem Baum für den Schulhof.

ESA-Astronaut Alexander Gerst mit den Wildblumen auf der ISS
Schüler der Silcherschule säen die Wildblumen aus dem All
Ansaat der "Space Seeds" erfolgreich abgeschlossen