Logo Rieger Hoffmann

Wurzelunkräuter erkennen und eindämmen

Wurzelunkräuter vermehren sich, neben der Samenproduktion, auch unterirdisch, z.B. durch Wurzelausläufer (Rhizome). Sie können ein weitreichendes und tiefes Wurzelwerk ausbilden, das sich nur  schwer aus dem Boden entfernen lässt. Bereits aus kleinsten Wurzelstücken kann sich eine neue Pflanze entwickeln.
Alle hier beschriebenen Beikrautarten beeinträchtigen neu angelegte Säume und Wiesen, indem sie Wachstum und Entwicklung der Kräuter und Gräser unterdrücken und sich optisch negativ auswirken. Sind diese Wurzelunkräuter vor Ansaat auf der Fläche zu erkennen, ist eine gute Bodenvorbereitung nötig, um den Ansaaterfolg unserer Mischungen zu sichern.

Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
Acker-Kratzdistel
(Cirsium arvense)
Acker-Winde (Convolvulus arvensis)
Acker-Winde
(Convolvulus arvensis)
Gewöhnliche Quecke (Elymus repens)
Gewöhnliche Quecke
(Elymus repens)
Stumpfblättriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
Stumpfblättriger Ampfer
(Rumex obtusifolius)
Weißklee (Trifolium repens)
Weißklee
(Trifolium repens)
Löwenzahn-Arten (Taraxacum species)
Löwenzahn-Arten
(Taraxacum species)