Unterdrückte Vielfalt durch Verwenden von Zuchtgräsern und Verbleib des Schnittguts auf der Fläche (Mulchen)

Problem:

Durch Ansaat von Gräser-Zuchtformen und das Mulchen (Mahdgut verbleibt auf der Fläche) von Böschungsflächen geht die Vielfalt artenreicher Ansaaten zugunsten der dominanten Gräser verloren.

Was ist zu tun?

Böschungen müssen mit weniger massebildenden Wildarten von Kräutern und Gräsern angesät, 2-3 mal jährlich gemäht und das Mahdgut abgeräumt werden. Siehe dazu auch den Kostenvergleich verschiedener Begrünungen und Pflegevarianten unter (Wissenswertes / Rasen oder Blumenwiese)

Empfehlung:

Vergeben sie die Pflege Ihrer Böschungen an einen Landschaftspflegebetrieb,
der über ein Doppelmesser- oder Scheibenmähwerk am Ausleger verfügt. Ein maschineller Bandrechen erleichtert das Zusammenrechen zur späteren Aufnahme des Mahdguts, dies kann aber auch von Hand erfolgen. Oder kaufen sie sich entsprechendes Equipement - es wird sich lohnen. Siehe hier.