Feuchtwiese

(Blumen 15% / Gräser 85%)

Verwendung

In Auenbereichen mit Wiesennutzung. Die Mischung kann in Gewässerrandstreifen mit der Ufermischung kombiniert werden, da deren Vorbilder auch in der Natur eng verzahnt sind bzw. ineinander übergehen.

Charakteristik

Die Feuchtwiesenmischung setzt sich aus ausdauernden, feuchtigkeitsliebenden Kräutern und Gräsern zusammen, die überwiegend mittel- bis niederwüchsig und schnittverträglich sind. Die Feuchtwiese erreicht eine Höhe von bis zu 100 cm.

Pflege / Nutzung

Die Feuchtwiese ist wie nasse Senken - je nach Befahrbarkeit und Wüchsigkeit - ein- bis dreimähdig. Das Mägut eignet sich zur Futternutzung und ist als Heu, Öhmd oder Silage verwendbar.

Ansaatstärke

2 g/m², 20 kg/ha

Schnellbegrünung

2 g/m², 20 kg/ha

Füllstoff

zum Hochmischen auf 10 g/m², 100 kg/ha

Mischungstabellen Feuchtwiese (Blumen 15% / Gräser 85%)

mit Herkunftsangaben der Einzelarten (pdf-Datei für Antrag auf Genehmigung bei den Naturschutzbehörden)

Mischungstabellen Feuchtwiese (Blumen 15% / Gräser 85%)

ohne Herkunftsangaben der Einzelarten (xls-Datei)



Feuchtwiese

(Blumen 15% / Gräser 85%)

ökologisch wertvolles Grünland in Auenbereichen / Gewässerrandstreifen
Die Mindestbestellmenge beträgt 0.0500 kg!
ab48.30 €/kg
Staffelung
unter 0.5kg63.00 €/kg
bis 99.999kg50.40 €/kg
ab 100kg48.30 €/kg

In Bezug stehende Produkte

Feuchtwiese - Schnellbegrüner

Die Mindestbestellmenge beträgt 0.7500 kg!
ab 4.20 €/kg

Feuchtwiese - Schrot als Füllstoff

Die Mindestbestellmenge beträgt 3.0000 kg!
ab 1.05 €/kg
zurück

warenkorb Ihr Warenkorb

Noch keine Produkte im Warenkorb

Bitte beachten Sie

Preise verstehen sich inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Der Mindestbestellwert beträgt 63,00 € insgesamt und 3,15 € je Artikel.

Die Lieferzeit beträgt aktuell ca. 1-2 Wochen.

Wichtiger Hinweis

Die Mischungen Nr. 1-7, 9, 13, 15, 17, 20 werden auf Grundlage der Erhaltungsmischungsverordnung in Verkehr gebracht. (ErMiV)

Die Verantwortung für die Ausbringung von Saatgut liegt beim Anwender. Enthält eine Mischung für die freie Landschaft Arten, die nicht aus dem Vorkommensgebiet stammen (z.B. aus benachbarten Ursprungsgebieten) ist dafür nach §40 BNatschG eine Ausnahmegenehmigung bei den Naturschutzbehörden einzuholen.

Regionalkarte

Karte der Ursprungsgebiete und Produktionsräume