LUX - Blumenwiese - Gräseranteil

(Gräser 100%)

Verwendung
Vom SICONA-Naturschutzsyndikat und dem Nationalmuseum für Naturgeschichte (MNHNL) in Zusammenarbeit mit der Rieger-Hofmann GmbH wurde diese Mischung zur Anlage von extensiv genutzten Wiesen im Siedlungsbereich entwickelt. Die Mischung ist für ein weites Spektrum an Standortverhältnissen geeignet. Die Arten, denen der Standort zusagt, werden über die Jahre reiche Populationen aufbauen, wenige andere gehen zurück. Der Schwerpunkt der Arten liegt im mittleren bis frischen Standortspektrum.

Charakteristik
Bunt blühende, sehr artenreiche Blumenwiese mit niedrig- bis hochwüchsigen Arten, Unter-, Mittel- und Obergräsern. Sie erreicht eine Höhe von 80-100cm vor dem ersten Schnitt. Im ersten Jahr sorgen beigemischte einjährige Akzeptanzarten wie Kornblume und Klatschmohn für ein ansprechendes Bild. Im zweiten Jahr gelangen Margeriten und Lichtnelken zur Blüte, später werden Wirbeldost, Witwen- und Flockenblumen die bunt blühende Wiese prägen.

Pflege
Zweimalige Mahd, Anfang / Mitte Juni und im August, Abräumen des Mahdgutes von der Fläche. Im 1. Jahr nach Ansaat sind im Fall von unerwünschtem Samenpotenzial im Boden zusätzliche Pflegeschnitte und das Abräumen des Schnittguts notwendig. Bei großen Flächen ist eine Nutzung von Heu sinnvoll. Kurzzeitige Beweidung ist möglich.

Ansaat
10 g/m² (100 kg/ha) bei Gräser 100%
Mitte August/September oder März/April
 



LUX - Blumenwiese - Gräseranteil

(Gräser 100%)

Zur Verwendung in Luxemburg.
Mindestbestellmenge: 0,5 kg

100% Wildgräser
Die Mindestbestellmenge beträgt 0.1600 kg!
ab19.95 €/kg

In Bezug stehende Produkte

zurück

warenkorb Ihr Warenkorb

Noch keine Produkte im Warenkorb

Bitte beachten Sie

Preise verstehen sich inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten. Der Mindestbestellwert beträgt 63,00 € insgesamt und 3,15 € je Artikel.

Die Lieferzeit beträgt aktuell ca. 1-2 Wochen.

Wichtiger Hinweis

Die Mischungen Nr. 1-7, 9, 13, 15, 17, 20 werden auf Grundlage der Erhaltungsmischungsverordnung in Verkehr gebracht. (ErMiV)

Die Verantwortung für die Ausbringung von Saatgut liegt beim Anwender. Enthält eine Mischung für die freie Landschaft Arten, die nicht aus dem Vorkommensgebiet stammen (z.B. aus benachbarten Ursprungsgebieten) ist dafür nach §40 BNatschG eine Ausnahmegenehmigung bei den Naturschutzbehörden einzuholen.

Regionalkarte

Karte der Ursprungsgebiete und Produktionsräume